Nach Begrüßung durch Felix Wannigmann arbeiteten die anwesenden Mitglieder das umfangreiche Tagesprogramm ab. Neben den Rechenschaftsberichten des Vorstand und der Fraktion standen auch die Finanzen im Mittelpunkt der großen Themen.

Christian Schulte teilte den Anwesenden mit, dass nun sämtliche Plakate zur Kommunalwahl „Druckfrisch“ vorliegen! Als Wehrmutstropfen musste er den Anwesenden mitteilen, dass entgegen den ersten Planungen, doch wieder Kandidatenplakate in Papierform geordert werden mussten.

Hier ist wieder der persönliche Einsatz aller Kandidaten bei dem bevorstehenden „Kleisteraktionen“ gefragt. Die zunächst favorisierten „Hohlkammerversionen“ aus Kunststoff,  fielen der spärlichen Finanzdecke des Ortsverein zum Opfer. In diesem Zusammenhang bedankte sich Thomas Tetenborg noch einmal bei den Kandidaten und sämtlichen Helfern, die auf den kommenden Wahlkampfständen nicht nur Ihren körperlichen, sondern auch finanziellen Beitrag leisten.  Besonders enttäuscht zeigten sich die Mitglieder über die Kandidatur Ihres ehemaligen Vorsitzenden, als Parteiloser Einzelkandidat im Wahlbezirk II und dessen Äußerungen, dass Saerbeck zu schade sei, um es den anderen (rechts und links) zu überlassen.

Hier habe man sich natürlich eine Art „Kuckuksei“ ins Nest gelegt, da die SPD diesen Wahlkampf ja nun auch noch finanziert. Ohne die SPD hätte er bekanntlich keine Einnahmen als Mandatsträger in seinen Ämtern, welche er zumindest noch bis zur Wahl ausübt (In der SPD ist es Satzungsgemäß so, dass alle Mandatsträger einen Teil Ihrer Vergütungen dem Ortsverein als Spende zur Finanzierung der politischen Arbeit zur Verfügung stellen). Auf Nachfrage wollte Felix Wannigmann seinem Kommentar, dass man keine weitere Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Vorsitzenden suche (da sei zu viel geschehen) mit dem Hinweis auf vorliegende Zwänge, welche Ihn zum schweigen verpflichten nichts hinzufügen.